In diesem Baubericht geht es um das Modell „Soviet Tank Destroyer SU-100“ der Firma Zvezda mit der Bausatznummer 3688. Die Abkürzung SU bedeutet „Samochodnaja Ustanowka“ (Selbstfahrlafette) und die 100 steht für das Kaliber der Hauptwaffe. Eine detaillierte Zusammenfassung findest Ihr hier ↑ bei Wikipedia.

Auf dem ersten Blick ist der grüne Kunststoff, in dem das Modell daherkommt, schon etwas gewöhnungsbedürftig aber zum Glück ist es nicht so spröde wie es den Anschein erweckt. Der Kunststoff lässt sich sogar gut bearbeiten und auch kleben. Auch die Detaillierung weis zu überraschen, alle Details sind gut und scharf ausgearbeitet und wiedergegeben. Bei meinem Bausatz gab es natürlich einen Wermutstropfen zu beklagen. Ein Seitenteil der Unterwanne war etwas verbogen und musste mit Gewalt wieder in die „Spur“ gebracht werden. Sonst hätte die Wanne nicht wirklich zusammengepasst. Ich hoffe einmal, dass dies nur ein Einzelfall ist.

Der Bauplan stellt den geübten Modellbauer vor keine Herausforderungen und so lässt sich das Modell schnell und unkompliziert zusammensetzen.

Auf Grund des niedrigen Preises waren noch einige zusätzliche Erweiterungen aus dem Hause DEF Model drin. Unter anderem ein Satz Ätzteile für die Fender DE35025, welches sich aber bei genauer Betrachtung des Modells als eine unnütze Anschaffung herausgestellt hat. Darüber hinaus gab es noch einen Satz Ätzteile für die Benzinbehälter DE35026, einen Satz Ätzteile mit Basis Teilen für den SU-100 DE35024 und ein Satz mit der Geschützblende aus Resin inklusive einem Rohr aus gedrehtem Aluminium DM35083. Auch ein passender Satz mit Munition im Kaliber 100 inklusive Munitionskisten von MiniArt runden die Erweiterungen zum Modell ab.