Der Willys Jeep, Urtyp eines Pkw-Geländewagen, wurde im Zweiten Weltkrieg etwa 640.000 Mal gebaut und an die Truppen der Alliierten geliefert. In der Fertigung einfach zu produzieren und als Allradfahrzeug ausgelegt war dieses Fahrzeug von Ford deutlich besser als der Kübelwagen der Wehrmacht. Die vollständige Geschichte zu diesem Fahrzeug findet Ihr bei Wikipedia ↑.

Hier stelle ich Euch das entsprechende Modell der Firma Tamiya vor. Der Bausatz mir der Nummer 300035219* ↑ ist schon etwas betagt kommt aber in der Tamiya üblichen Qualität daher. Da ich ein paar Details hinzufügen wollte, habe ich den PE Satz der Firma ABER aus Polen verwendet. Abgerundet wird das Fahrzeug mit ein paar neuen Reifen von PANZER ART, die mit schön gestalteten Schneeketten ausgestattet sind. Ein neues Rohr für das Browning MG stammt von RB-Model und wertet das einfache MG deutlich auf. Das MG Gehäuse habe ich von einem alten Dragon Bausatz, da das Bauteil von Tamyia auf beiden Seiten Sinkstellen hat.

Der Zusammenbau ging alles in allem gut von der Hand, auch wenn ich wieder einmal feststellen musste das die Ätzteile den Bau doch sehr aufhalten können und zum Teil das Modell nicht immer besser machen…

Für das Modell habe ich mir Figuren der Firma The Bodi beschafft. Zusammen mit dem Fahrzeug wird das eine kleine Szene im Hürtgenwald ↑ ergeben. Aber jetzt steht erst einmal die Lackierung des Modells an. Dazu werde ich Acryl Farben verwenden und für die Abzeichen am Fahrzeug nutze ich Deals der Firma Archer. Davon dann mehr im nächsten Eintrag. 😉


Und am Ende noch ein Disclaimer in eigener Sache. Dieser Post wurde ausschließlich durch meine EC-Karte gesponsert. Die hier mit Sternchen (*) gekennzeichneten Web Links sind sogenannte Affiliate-Links. Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Für Euch verändert sich der Preis nicht! Damit unterstützt ihr aber diesen Blog – Support, der nicht weh tut. Danke 🙂