Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Thema Werkzeuge, Kleber und Hilfsmittel. Er gibt eine Übersicht über die grundlegende Ausrüstung und deren Einsatzzweck. Die richtige Wahl der Tools unterstützt uns bei den notwendigen Vorarbeiten und dem Zusammensetzen eines Modells. Die Qualität der eingesetzten Materialien ist wichtig, denn die Werkzeuge müssen ja möglichst lange funktionieren. Und nicht ständig durch Neue ersetzt werden. Dies spart langfristig Geld und Nerven. Meine Empfehlung lautet daher gleich ein paar Euros mehr investieren, als alles zwei oder gar dreimal zu kaufen.

Messer

Meine Bastelmesser sind neben den Pinseln das am meisten genutzte Werkzeug. Ich verwende unter anderem das Skalpell der Firma Martor (Nr. 23111) ↑ mit auswechselbarer Klinge (9 verschiedene Formen sind lieferbar). Doch Vorsicht, diese Klingen sind so scharf, das einem schon die Finger bluten, wenn man sie sich nur anschaut. Der Vorteil dieser Skalpelle liegt neben der Handhabung in der Beschaffung neuer Ersatzklingen, denn die bekommt man in fast allen Bastelshops und Warenhäuser, und in der hohen Qualität der Klingen.

Werkzeuge – Bild zeigt eine Auswahl an Bastelmesser

Ich nutze sie zum Versäubern der Gussnähte und zum Abtrennen der Angüsse an Figuren und Modellen. Der Anschaffungspreis für das Skalpell mit Klingen liegt bei unter 20 €, die Ersatzklingen liegen je nach Händler bei ca. 11€ für 10 Klingen.

Der zweite Typ Bastelmesser kommt von Tamiya, für das mehrere unterschiedliche Formen an Ersatzklingen angeboten werden. Dieses Bastelmesser liegt gut in der Hand und wird bei mir für die groben Arbeiten verwendet. Ersatz lässt sich im Modellbau Fachhandel beschaffen. Mit diesem Bastelmesser schneide ich zum Beispiel Plastiksheet, Bleifolie, Kupferfolie und Resin.

Werkzeuge – Bild zeigt eine Auswahl an Scheren

Scheren

Davon habe ich zwei. Meine erste Schere habe ich aus dem medizinischen Zubehörhandel, zu finden auf Trödelmärkten und auf Modellbau Ausstellungen. Die zweite stammt von Tamiya und ist als reine Decal Schere ↑ gedacht. Ich verwende beide meistens zum Ausschneiden von Decals und für Riemen aus Materialien wie Folie, postIt Papier und Bleifolie. Kostenpunkt 5 – 8 €

Feilen

Feilen sind sehr wichtige Werkzeuge für genaue Oberflächenbearbeitung am Modell. Einen Satz Schlüsselfeilen mit den gebräuchlichsten Querschnitten darf auf keinem Basteltisch fehlen. Dazu gehören eine Vierkantfeile, eine Dreikantfeile, eine Flachfeile, eine Rundfeile und eine Messerfeile.

Mit den Feilen lassen sich vielseitige Aufgaben erledigen, denn beim Umbau einer Figur sind sie unerlässliche Helfer um alte Gravuren zu beseitigen oder um den Faltenwurf einer Figur zu verfeinern.

Werkzeuge – Bild zeigt eine Auswahl an Feilen

Der Anschaffungspreis für Feilen ist recht hoch und liegt bei ca. 10€ pro Feile. Aber dafür halten diese Feilen eine Ewigkeit.

Schleifen

Als Basis für das Oberflächenfinish benutze ich Nasschleifpapier mit Körnungen zwischen 80 – 1200. Die bekommt man für kleines Geld in jedem Baumarkt.

Dazu kommen Sanding Sticks oder Sandpapierfeile verschiedener Körnungen und Hersteller in meinen Fall von SQUADRON und Flory. Und die Tamiya Schleifschwämme wenn Oberflächen glatt wie ein Babypopo werden sollen.

Die Sanding Sticks sind ähnlich wie Feilen einzusetzen und haben bei runden und gebogenen Teilen einen kleinen Vorteil da sie flexibler sind als Feilen. Nachteil sie halten nicht lange.

Die Preise liegen zwischen 1 – 10 €, je nach Hersteller und ob das Schleifmedium einzeln oder als Set gekauft wird.

Sägen

Hilfreich sind Sägen, wenn es um das ablängen von Profilstäben geht oder wenn große Angüsse aus Resin entfernt werden müssen. Hier seht Ihr meine gebräuchlichsten Werkzeuge in diesem Segment. Ich verwende die kleine Bügelsäge für Profile aus Metall und Kunststoff. Die Säge von CMK mit dem hauchdünnen Sägeblatt nutze ich vorwiegend für arbeiten mit Resin. Die dritte und letzte ist eine Handsäge, die ich vor 20 Jahren auf einer Ausstellung gekauft habe.

Für diese Sägen muss man mit 15-30 € rechnen.

Bohren

Neben einer Vielzahl von unterschiedlichen Handbohrern nutze ich eine Proxxon Handbohrmaschine. Wichtig bei einer elektrischen Bohrmaschine ist die variable Drehzahlsteuerung, sonst verkleben die Bohrer auf Grund zu hoher Drehzahl durch die dabei entstehende Wärmeentwicklung im Kunststoff. Bei den Bohrern nutze ich HSS in den Größen 0,3 – 5mm. Dabei sind die Durchmesser in möglichst kleinen Abstufungen zu wählen.

Im Set liegt der Preis bei etwas 10 -12 € für Bohrer. Für eine Handbohrmaschine muss tiefer in die Tasche gegriffen werden. Hier kommen je nach Ausstattung schon mal 70 € zusammen.

Pinzetten

Der Einsatzzweck von Pinzetten als Werkzeug ist so vielfältig, dass eine genaue Auflistung den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Daher an dieser Stelle nur eine bildliche Darstellung der gebräuchlichsten Pinzetten, die sich über die Jahre bei mir angesammelt und als hilfreich erwiesen haben. Ich verwende die Pinzetten immer dann, wenn filigrane Bauteile verklebt werden und mit den Fingern diese Arbeit nicht möglich ist. Meine Pinzetten sind von den Herstellern DSPIAE ↑, Tamiya ↑ und Fohrmann ↑.

Werkzeuge – Bild zeigt eine Anzahl Pinzetten

Je nach Ausführung und Größe liegen die Kosten für eine Pinzette zwischen 7 – 14 €.

Werkzeuge – Bild zeigt eine Anzahl Zangen

Zangen

Zangen nutze ich für das lösen der Bauteile vom Gießast oder Figurenteile von Resinangüssen und verwende dafür Modelle unterschiedlicher Hersteller. Ich trenne mit ihnen dünne Messing und Kupferprofile.

Wichtig ist bei dem Seitenschneider, dass sie auf einer Seite der Schneide eine vollständig glatte Schnittfläche haben. Dies sorgt für eine plane Trennung der Teile vom Gießast. Hier empfehle ich den Präzisions Seitenschneider von Tamiya ↑.

Daneben nutze ich eine Flachzange für das Biegen von Ätzteilen und Draht oder Kupferblech.

Zangen sind ab 20 € aufwärts zu bekommen.

So das war jetzt schon eine Menge Werkzeug und längst nicht alles. 🙂 Im nächsten Teil berichte ich dann, welche Kleber und Hilfsmittel ich beim Modellbau nutze.

Und am Ende noch ein Disclaimer in eigener Sache.
Dieser Post wurde ausschließlich durch meine EC-Karte gesponsert.