So viel ist nicht passiert seit dem letzten Bericht zum Pz.Kpfw. III Ausf. J. Die Grundierung für den sicheren Halt der Farbe sowie der Fixierung der PE Teile ist nun 24 Stunden durchgetrocknet. Ich habe keine weiteren Stellen gefunden, die einer zusätzlichen Nachbearbeitung bedurften. Siehe dazu auch den dritten Teil dieses Bauberichts ↑.

Als Nächstes habe ich eine deckende Schicht der so schönen roten Rostschutzfarbe, auch Mennige genannt, mit der Evolution Silverline und einer 0,2 Nadel aufgetragen. Hierfür habe ich von Mission Models die Farbe mit der Nummer MMS-004 Red Oxide Primer verwendet und nach Anleitung den passenden Verdünner in der korrekten Menge hinzugegeben. Die Farbe wirkt, nach dem vorgegebenen Mischungsverhältnis, auf dem ersten Blick doch sehr „dickfüssig“ lässt sich aber ausgezeichnet mit der Airbrush verarbeiten. Der Auftrag wird sehr schnell deckend und das ohne dabei die Details zuzukleistern. Schon nach relativ kurzer Zeit ist die Farbe soweit getrocknet, dass man das Modell anfassen kann (muss man aber nicht ;-)). Mission Models schlägt eine Trocknungszeit von 12-24 Stunden ↑ für die hauseigenen Grundierungen vor.

Die Grundierungen von Mission Models haben immer ein schwarzes Etikett, während die anderen Farben an einem hellgrauen Etikett zu erkennen sind. Dies ist hilfreich, da man bei der Grundierung neben dem MMP Thinner kein MMP Polyurethane zugeben muss. Während das bei den anderen Farben schon der Fall sein sollte.

Wer mehr über Mennige erfahren möchte, dem lege ich an dieser Stelle den folgenden Link ans Herz ↑.

Wenn die Grundierung ausgehärtet ist, wird die Oberfläche des Modells mit einer dünnen Schicht Haarspray überzogen die dann die Basis für das Chipping der ersten Lackschicht Panzer Grau RAL 7021 bildet. Davon berichte ich dann die Tage.

Hier aber erst einmal die Bilder von der zweiten Grundierung.